News

Geschmacksstörungen den Garaus machen

Geschmacksstörungen können den Appetit gänzlich verderben und sogar zu Unterernährung und Mangelerscheinungen führen.

Ob süße Kuchen, deftige Schweinshaxe oder ein edler Wein: Lecker essen und trinken ist ein wichtiger Bestandteil der Lebensqualität. Ist der Geschmackssinn gestört, fehlt nicht nur der Genuss. Ohne Appetit wird oft zu wenig gegessen und es drohen Gewichtsverlust und Mangelerscheinungen. Ursachen für Geschmacksstörungen...

[mehr]

22.06.2024 | Von: Dr. med. Sonja Kempinski | Foto: mauritius images / Stockbroker RF

Sohlen für Diabetes-Füße

Smarte Einlegesohlen konnten in einer Studie diabetischen Fußgeschwüren vorbeugen

Fußgeschwüre haben bei Menschen mit Diabetes ein leichtes Spiel. Nun haben Ärzt*innen eine neuartige Einlegesohle untersucht, die Geschwüren vorbeugen soll. Bei Diabetes gefürchtet Diabetiker*innen müssen auf ihre Füße aufpassen, denn der diabetische Fuß ist eine...

[mehr]

21.06.2024 | Von: Dr. Tobias Höflein | Foto: mauritius images / Andriy Popov / Alamy / Alamy Stock Photos

Listerien auch in veganem Käse

Schwangere sollten auch im Salat besser auf veganen Käse besser verzichten, da dieser Listerien enthalten kann.

Produkte aus Rohmilch können Listerien enthalten. Vegane Ersatzprodukte wie z.B. Käse aus Nussmilch galten bisher als sichere Alternative – vor allem für Schwangere, für die Listerien besonders gefährlich sind. Doch weit gefehlt. Aktuelle Fälle zeigen, dass auch veganer Käse die gefährlichen Keime beherbergen...

[mehr]

20.06.2024 | Von: Dr. med. Sonja Kempinski | Foto: mauritius images / Lev Dolgachov / Alamy / Alamy Stock Photos

Erstes Wocheninsulin zugelassen

Das neue Ultra-Langzeit-Basalinsulin muss nur einmal in der Woche unter die Haut gespritzt werden.

Wenn Menschen mit Typ-2-Diabetes Insulin benötigen, scheuen sie oft die tägliche Insulinspritze. Für sie gibt es gute Nachrichten: Kürzlich wurde das erste Wocheninsulin zugelassen. Es deckt den Basalinsulinbedarf einer Woche mit nur einer Spritze. Vom Hundepankreas zur Bakterienproduktion...

[mehr]

19.06.2024 | Von: Dr. med. Sonja Kempinski | Foto: mauritius images / Pitopia / Alexander Raths

Was tun bei Bisswunden?

Zuviel Katzenknuddeln kann auch mal gefährlich werden.

Bisswunden haben es in sich — im wahrsten Sinne des Wortes. Sie können gefährliche Keime aus dem Tierspeichel enthalten und sind oft viel tiefer, als es den Anschein hat. Um schwere Folgeschäden zu verhüten, sollte deshalb jede Bisswunde von einer Ärzt*in versorgt werden. Von Wundinfektion bis...

[mehr]

18.06.2024 | Von: Dr. med. Sonja Kempinski | Foto: oes/Shutterstock.com